Wir fördern die Ressourcen der Zukunft.
21.02.2017

Kupferproduzent in Hamburg startet Kooperation zur großflächigen Abwärmenutzung

Aurubis will die bei der Kupferproduktion anfallenden großen Mengen Abwärme nutzen, um die Hafencity Ost in Hamburg mit Wärme zu versorgen. Aurubis nimmt mit dieser Kooperation und ihren Aktivitäten zur Abwärmenutzung am dena-Projekt "Leuchttürme energieeffiziente Abwärmenutzung" teil.

"Aurubis zeigt mit dieser Kooperation zur energieeffizienten Abwärmenutzung, wie die Energiewende im Wärmebereich erfolgreich funktionieren kann. Zukünftig wird fast ein ganzer Stadtteil mit industrieller Abwärme versorgt. Allein in der Hafencity Ost können dadurch bis 2029 bis zu 4.500 Tonnen CO2 pro Jahr eingespart werden", sagt Andreas Kuhlmann. "Aurubis geht hier mit gutem Beispiel voran; es ist an der Zeit, dass weitere Unternehmen mit innovativen Ansätzen folgen. Unser Modellprojekt wird sie dabei unterstützen."

Das Projekt "Leuchttürme energieeffiziente Abwärmenutzung"

Für das Projekt "Leuchttürme energieeffiziente Abwärmenutzung" hatte die dena im vergangenen Jahr Praxisbeispiele gesucht. Ziel ist es, mit den Leuchtturmprojekten die erheblichen Energieeffizienzpotenziale durch Abwärmevermeidung und Abwärmenutzung aufzuzeigen und Unternehmen zum Handeln zu motivieren. Die Teilnehmer des Projekts werden bei der Planung und Umsetzung von Maßnahmen unterstützt und bei der Beantragung von Fördermitteln beraten. Bis Ende 2017 wird die dena nun Unternehmen begleiten und sie als Vorreiter für den Klimaschutz auszeichnen. Weitere Informationen zu dem vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) geförderten Projekt und zum Thema Abwärmenutzung - etwa zur Suche nach Fördermitteln oder zur Berechnung der wirtschaftlich nutzbaren Abwärmepotenziale - bietet die Projektwebseite www.abwaerme-leuchtturm.de

Informationen zur Energieeffizienz in Industrieunternehmen bietet die Webseite des dena-Projektes Initiative EnergieEffizienz unter www.industrie-energieeffizienz.de 

PM: Deutsche Energie-Agentur GmbH, 18.2.2017